Biohof Oberenzer

Bio aus Prinzip – 2004 fiel Christian die Entscheidung, den Familienbetrieb auf biologische Landwirtschaft umzustellen…und auch aus gutem Grund, denn das Motto des Biohofs Oberenzer ist klar: weil uns unsere Erde braucht.

Dexter-Flüsterer Christian überzeugt sich mehrmals täglich vom Wohl seiner Herde auf der Weide

 

Christian übernahm den elterlichen Betrieb im jungen Alter von 19 Jahren und führt diesen heute gemeinsam mit seiner besseren Hälfte Melanie und seinem ältesten Sohn Klaus. Auf einer Fläche von knapp 100 Hektar bewirtschaftet die Familie Oberenzer Felder, Äcker und Weiden im nördlichen Weinviertel und legt dabei besonderen Wert auf eine facettenreiche Fruchtfolge: Urweizen, Mais, Erdäpfel, Zuckerrübe, Saflordistel, Hirse, Ölkürbis, Speisekürbis, Gerste, Hafer und Sonnenblume. Aber auch eigene Wiesengrasmischung und Luzerne werden bestellt, nämlich für die eigene Dexter Rinderherde.

Der Familienbetrieb steht ganz im Zeichen der Biodiversität: jährlich überlassen die Oberenzers mehrere Hektar Fläche ganz der Natur. Ein Refugium für Vögel und insbesondere Insekten. Darüber hinaus gibt es natürlich auch Platz für mehrere Bienenvölker eines befreundeten Imkers und einen eigenen Arioniabeeren-Hain. Seit dem Jahr 2018 treiben sich dort unter anderem auch Bio-Wildhendl herum. Es war damals insbesondere Melanie ein großes Anliegen eigene Masthühner zu halten. Hühner, welche wirklich artgerecht und frei gehalten werden. Mit „normalen“ Bio-Hendln aus dem Supermarkt ist das nicht vergleichbar!

Unsere Rinder – Dexter

Die Leidenschaft von Christian, Melanie und Klaus ist jedoch die eigene Dexterherde. Auf den großflächigen Weiden im sonnigen Weinviertel ist für die Tiere gut auskommen. Im Moment befinden sich knapp über 40 Muttertiere, 3 Deckstiere, und in etwa 60 Jungtiere (Kälber, Kalbinnen, Stiere und Ochsen) auf der eigenen Ranch.

Das besondere an den Dexter Rindern ist übrigens, dass es sich bei dieser Rasse um Zwergrinder handelt. Sie sind also in etwa nur halb so schwer wie ein „normales“ Rind. Diese alte Rasse unterscheidet sich nicht nur in der Größe stark von modernen „Hochleistungsrindern“, denn obwohl das wohlschmeckende Fleisch besonders zart und fein marmoriert ist, kann es aus rein wirtschaftlicher Perspektive mit eben neueren Rassen nicht mithalten: es wirft nicht ausreichend „Ertrag“ ab. Daher starb die Rasse Dexter in den 60er Jahren beinahe aus. Nur dank weniger Landwirte, welche Wert auf Geschmack und Qualität legten, kommt man heute noch in den Genuss dieses köstlichen Fleisches. Detail am Rande: Dexter-Rindfleisch besitzt einen geringeren Fettanteil als herkömmliches Rindfleisch.

Wie kamen die Tiere nun ins nördliche Weinviertel? Diese Frage stellt ihr am besten dem „Chef“ Christian bei einem der Haus- und Hoffeste selbst, denn diese Geschichte wird hier nicht verraten! 😉

Nicht immer vor Ort im Hofladen anzutreffen: die beiden Katzen Chili und Pepper

Standort & Ab-Hof-Verkauf

Einen gut sortieren Ab-Hof-Verkauf mit vielen Produkten aus eigener Produktion gibts es übrigens ebenfalls. Wer also einen Ausflug in die Gegend im Laa an der Thaya bzw. in die dortige Therme macht, sollte unbedingt beim Biohof Oberenzer einen Halt einlegen.

Bio Obi- Bio Landwirtschaft

Melanie Oberenzer

Hauptstraße 23

2136 Laa an der Thaya

Niederösterreich, Österreich

Tel. 0650/4116664 oder 0676/4747001

E-Mail: obis@dexterrinder.at

[Google Maps Plugin kommt bald. Sehr bald. Irgendwann mal, wenn wir die Google API zum Laufen kriegen.]